Gefühle

Ich sehe Fülle oder Leere. Ich entscheide, ob das Glas halbvoll oder halbleer ist.

2 Gläser
Das hört sich einfacher an als es sich in dem Moment anfühlt.  Ich entscheide mich wieder und wieder für meine Werte, durchlaufe bewusst einen Prozess und erlaube mir, den sich unangenehm fühlenden Zustand in mir  zu fühlen: alle Unklarheit, die Gefühle von Sinnlosigkeit, von Hoffnungslosigkeit .  Ich bin bereit, meine Traurigkeit, meinen Schmerz oder meine Wut zu fühlen. Ich entscheide, dass das Glas halbvoll ist.

Ich wende mich mit Liebe dem zu, will sie nicht wegmachen, sondern bleibe im Feuer des Fühlens  stehen.  Fühlen ist Fülle  und Lebendigkeit. Und gleichzeitig hilft mir die Haltung, hilft meine Absicht, genau diesen Prozess immer wieder zu durchlaufen.

www.lebenswendezeiten.de

Ich bin akzeptiere wieder und wieder das Pendel zwischen Ohnmacht und Eigenmacht – und nehme bewusst wahr.

1. Lächeln. Wieder und wieder. Lachen. Wieder und wieder.
2. Ich mache Schattenarbeit mit einer Person, die mich gestern getriggert hat.
3. Ich achte auf meine Entspanntheit – kurz anspannen – bewusst loslassen, ausatmen und genießen

About the Author web336

Vollblut-Lehrerin und Trainerin. Humandesignsystem© Analytiker/Lehrer (IHDS-Ausbildung) Integral Life Consultant i.A. Jahrgang 1952. 33 Jahre lang als Gymnasiallehrerin tätig gewesen. Derzeit und in Zukunft engagierte Kommunikationstrainerin (gewaltfreie Kommunikation nach M.Rosenberg) im Kommunikations-Atelier.

follow me on: