Inspiration & Impulse Mai 2019

1. Das Zitat des Monats. „Eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung……..“
2.  Fährten zu Antworten  „Wer bin ich wirklich?“
3. Was steckt alles im LEBENSBUCH?
4. Die Komplementarität von Wissenschaft und Glauben
5. Die kleine Erinnerung an das Glück gelungener Kommunikation.

 1.“Eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung wird gefördert durch das Zusammenkommen von Ich und Selbst, Denken und Fühlen, Wissen und Glauben. Dazu braucht es einen beständigen Dialog zwischen dem logisch denkenden Ich und dem ganzheitlich fühlenden Selbst“ ~ Julius Kuhl, Prof. für Persönlichkeits-psychologie.
2. Die Frage WER BIN ICH ist sicherlich eine lebenslange. Und mehr noch jene die nach dem ICH selbst sein und WERDEN fragt. Wie kann ich den Antworten näher kommen? Welche Möglichkeiten gibt es überhaupt? 
Zunächst ein paar offene Fragen für Dich: Wer bestimmt, wer oder was ich bin?  Ich selbst oder Andere? Beschreibt mich mein Name oder mein Beruf? Kann ich mich allein überhaupt erfahren?
Es gibt unzählige Typologien, mit deren Hilfe wir versuchen, die Welt und uns selbst besser zu verstehen. Es gibt Typologien mit zwei, drei, vier und mehr unterscheidbaren Typen. Die ältesten sind vermutlich die Unterscheidung in Mann-Frau, Yin-Yang, in drei Körperbau- und den drei ayurvedischen Ernährungstypen,  jene des schamanischen Medizinrades mit den vier Himmelsrichtungen und die der Astrologie und des Enneagramms.
Typen der Moderne sind psychologischen Ursprungs, wie C.G. Jungs acht psychologische Typen, Riemans Grundformen der Angst oder die Big-Five-Achsen der Persönlichkeit. Das komplexe wissenschaftliche STAR-Modell der Persönlichkeitsstile von J. Kuhl arbeitet systemtheoretisch. 

Positiv gesehen laden  Persönlichkeitstypologien zu einer produktiven Selbstverunsicherung ein: sie regen an, eigene bisher unbewusste Gewissheiten, Präferenzen und Verhaltensmuster zu erkennen und zu hinterfragen – kurz gesagt, durch sie ist ein Wachstumsschub sowohl in Potentiale hinein möglich als auch in die Auseinandersetzung mit den eigenen Schattenanteilen. Es geht darum, das loszulassen, was Du glaubst, sein zu müssen und das umarmen, was du bist: unvollkommen und liebenswert.  

4. LEBENSBUCH zur Geburt oder Taufe.  Das hier ist immer drin: Es gibt Abschnitte, die für alle Menschen gleich und bedeutsam sind, wie Bedürfnisse.  Die individuelle Beschreibung des Persönlichkeitstyps und die Zusammenstellung der Fotos sind  einmalig. Das Unikat fürs Unikat.


4. Die Komplementarität von Wissenschaft/Logik und Glaube. Mich fasziniert weiterhin die völlig logische Kosmologie des Human Designs mit seiner Körpergrafik,  in der beide Seiten des Menschseins, die beiden Gehirnhälften  durch die zwei Schaltkreise Verstehen und Sinnfinden aufzeigt. Die Erfahrung in der Kathedrale von Chartres lässt mich eintauchen in die Logik und Schönheit der Zahlenmystik.   Der TED-Talk des  letzten Blogbeitrags endet mit  „Es sieht aus, als wäre Wissenschaft und Spiritualität Gegensätze, in Wirklichkeit sind sie komplementär, sie ergänzen sich, weil sie im selben großen Narrativ verschiedene Ebenen evolutionären Entstehens ansprechen“.  Und da passen für mich auch wieder Unschuld, Anfängergeist, Verschmitztheit eines kleinen Engels und eines Schafs  in die Geschichte.

Woran glaubst du?

5. Und zum Schluss noch eine kleine Erinnerung an das Glück gelungener Kommunikation. Die meisten von uns sehnen sich nach Frieden und wechselseitigem Verstehen. Erst einmal lohnt es sich, einmal wieder zu staunen, denn wir sind „sprechende Atome“. Dann können wir den Flow genießen. Aber falls auch du immer wieder aus deiner beabsichtigten empathischen Haltung herausfällst und dich so wie „verrennst“, dann  lohnt es sich, dich unterstützen zu lassen. Am Mittwoch,  am 12. Juni ist wieder eine Möglichkeit, in der Gruppe Empathie und Akzeptanz zu erleben. Bitte eine Mail an mich, wenn du kommen magst. 
 

Wach auf, räume auf, bleib weich.  Möge Selbstakzeptanz wachsen und in deinem Lebensumfeld  herausfordernde und gleichzeitig dich stärkende Beziehungen sein.     

Mit einem Lächeln wünsche ich Dir einen wundervollen Sommer.

Lehrerin, Begleiterin, Künstlerin

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*