Schlagwort-Archive: Schattenarbeit

Freundschaft

Warum könnte der Freundinnen- /Freundeskreis heute die bessere Familie sein? Das Prinzip der Freiwilligkeit? Weil das individuelle Ich – bewusst oder unbewusst – wählt?

Der Philosoph Wilhelm Schmid unterscheidet verschiedene Arten von Glück, die in Freundschaften erlebt werden können. Unter anderem zählt er das Dasein der Freundin/des Freundes, das Gespräch, sein oder ihr Blick von außen auf die eigene Person und die gemeinsame Deutung von Ereignissen dazu. Der philosophische Blick auf Freundschaften reicht schon viel weiter zurück. Aristoteles unterscheidet 3 Arten: die Nutz-, Lust und die Tugendfreunde. Dabei bewertet er – nicht wirklich überraschend – die wertvollen, tugendhaften Freundschaften, in denen sich die Beteiligten um ihres Wesens willen lieben. Er kommt zu folgendem Schluss:“nun sind Menschen, die dem Freunde um des Freundes Willen das Gute wünschen, die echtesten Freunde“

Die Ansprüche haben sich nicht wirklich verändert. Wir sollen uns in wechselseitiger Anerkennung unseres Wesens respektieren und schätzen.

Was aber, wenn das nicht so einfach ist? Einfach, weil dich und mich gerade nahe und vertraute Menschen am schnellsten triggern können.Wir alle sind beschädigt, verwundet, manchmal in einer Opferhaltung und teilen manchmal aus. Weil wir nicht alle unsere Anteile annehmen, sondern verleugnen oder ablehnen. Wofür wir die Urheberschaft ablehnen führt es dann aber ein Schattendasein.

Es geht um Bewusstheit und Entwicklung. Also um Lernen und Schattenarbeit. Es geht um Grenzen und Fürsorge. Um eine Haltung, die ich kultivieren möchte, um Toleranz und Aushandeln in Augenhöhe.

Es gibt inzwischen viele wissenschaftliches Erkenntnisse in Bezug auf Selbstreflexion und gelingende Kommunikation. Es gibt Bücher und Trainings. Am nächsten Mittwochabend ist wieder eine Gelegenheit, in unserer wohlwollend-achtsamen Gemeinschaft zu üben. Bitte melde dich per Mail bei mir an.

www.lebenswendezeiten.de

Selbstmitgefühl

 

„Leisten wir unserem Leiden Widerstand, kann es sein, dass wir diesen Aspekt unserer Erfahrung zurückweisen oder verteufeln. Wir betrachten unser Leiden als etwas Falsches oder etwas,über das wir hinwegkommen sollten. Selbstmitgefühl enthüllt, dass unser Leiden die Essenz unseres tiefsten Sehnens enthält.“ Robert Gonzales.

 

 

Annehmen, Hingabe, Zulassen  und Abtauchen in das Dunkle, Vergessene. In jeder Körperzelle ist unser Erleben gespeichert. Schattenarbeit ist unabdingbar, um an das Helle, zur Schönheit von Bedürfnissen und Sehnsüchten zu gelangen.

Und: Selbstmitgefühl …    ist nicht Selbstmitleid!

www.lebenswendezeiten.de

Schau deine Schatten an und bring dich selbst zum Leuchten!

Schau deine Schatten an und bring dich selbst zum Leuchten!

Aus integraler Sicht ist es mindestens genauso wichtig, unsere Schattenaspekte zu uns zu nehmen.

Damit unser Licht leuchten kann, braucht es das Aufwachen zu sich selbst, Bewusstheit und Schattenarbeit. Das ist – vorsichtig formuliert –  nicht immer angenehm.  Und es geht um das „clean up“, das Zurücknehmen aller Projektionen und Akzeptieren unserer Schattenaspekte. Die Ent-Wicklung ermöglicht das Aufschließen des Potentials, das tief in uns liegt.  Die integrale Perspektive ist bei den Genekeys enthalten. Richard Rudd benutzt für seine Arbeit der „Self-Illumination“ die 64 Hexagramme des I Ging und die Profile. Er nennt sie Genekeys/Genschlüssel, das Alphabet des Lebens.  Jeder Genschlüssel kann sich in 3 Frequenzbereichen ausdrücken: dem Schattenaspekt mit seiner Angstfrequenz, die Gabenfrequenz und die höchste Möglichkeit, das Siddhi. Die Bewusstheit und Aktivierung deiner besonderen Genschlüssel-Kombination ermöglicht dir den Weg zu einem geborenen und  gewordenen Original. Ein Weg, wirklich DU zu werden und das in die Welt zu bringen, wofür du geboren wurdest. Bring dich selbst zum Leuchten durch Selbsterkenntnis, Bewusstheit und Schattenarbeit.

schatten-umarmen

 

„Wenn wir uns zeigen, wenn wir unser Licht leuchten lassen, dann „geben wir damit anderen unwillkürlich die Erlaubnis, dasselbe zu tun. Wenn wir von unserer eigenen Angst losgelöst sind, wird unsere Anwesenheit – ganz ohne unser Zutun – andere befreien.“ Marianne Williamson. 

www.lebenswendezeiten.de

 

 

 

Den Schatten umarmen.

Dem Schatten leise die Hand hinhalten.

Ein Zyklus ist zu Ende. Nun gibt es wieder mehr Zeit und Raum für Schattenarbeit, die Innere Arbeit der Bewusstwerdung. Wenn es ein Ziel gibt, dann ist es:  ganz werden, die werden, die ich sein kann. Und es bedeutet, mich dafür zu öffnen, dass  ich Lichtaspekte und Schattenseiten meines Wesens habe. Wende ich mich ihnen zu, bin ich auf gutem Weg. Der Weg ist ja bekanntlich das Ziel.

Aus dem  Unbewusstsein bezüglich der eigenen Unterwelt die Bekanntschaft mit dem Schatten, der Doppelgängerin machen. Sich ihr annähern, sie einladen, sie lieben lernen.

Um ganz zu werden ist es essentiell, sich der eigenen Gefühle, Überzeugungen und Bedürfnisse bewusst  zu werden. Es geht ums wirklich Hinschauen, Fühlen und Akzeptieren. Zuerst ommt das „dem Schatten leise die Hand hinhalten“, dann das Akzeptieren oder gar Umarmen.

Und dann sein, mit dem, was da auftaucht. Auf der Körperebene und auf mentaler Ebene. Es ist leichter, das zu zweit zu machen. So bin ich dankbar, dass ich eine Coachingpartnerin habe: die GFK-Trainerin in der Schweiz, Uschi Kellenberger

Und dass es die Technik möglich macht, dass das auch auf weite Entfernungen hin möglich ist.

www.lebenswendezeiten.de

www.kommunikations-atelier.de

Schattenarbeit

Knöpfe
Menschen drücken uns Knöpfe – eine wunderbare Chance für Schattenarbeit

Heute möchte ich  an einen der vielen Schätze der Gewaltfreien Kommunikation/GFK erinnern. in den  Basics ist Schattenarbeit bereits enthalten und verankert.

Wir schauen das Symptom an – das was uns im Außen stört, aufregt……eben triggert und wenden uns nach innen. Statt zu denken oder zu sagen: ich bin ärgerlich, weil  DU……

Menschen drücken uns die Knöpfe. Das ist eine Chance für Selbsterkenntnis und Heilung.

Und ja, der Auslöser eben nur ein Auslöser, das Symptom im Außen.
Die Ursache, der tiefere Grund ist jedoch in uns zu finden..
So also der anfangs wirklich bewusst einzuübende Satz:  ich fühle mich…….weil ich brauche, mir wichtig ist……

Es ist wieder die Einladung, das alte, immer noch gesellschaftlich übliche, gelernte Muster zu verwandeln. Es ist die Chance durch innere Arbeit den eigenen Frieden  und Erfüllung zu ermöglichen. Das ist Freiheit, Unabhängigkeit…..ein ganz wichtiges Bedürfnis neben unserer Sehnsucht nach Verbundenheit.   Wenn du mehr über die wertschätzende und transparente Kommunikation wissen und lernen möchtest, schau….

www.lebenswendezeiten.de