Den Schatten umarmen.

Dem Schatten leise die Hand hinhalten.

Ein Zyklus ist zu Ende. Nun gibt es wieder mehr Zeit und Raum für Schattenarbeit, die Innere Arbeit der Bewusstwerdung. Wenn es ein Ziel gibt, dann ist es:  ganz werden, die werden, die ich sein kann. Und es bedeutet, mich dafür zu öffnen, dass  ich Lichtaspekte und Schattenseiten meines Wesens habe. Wende ich mich ihnen zu, bin ich auf gutem Weg. Der Weg ist ja bekanntlich das Ziel.

Aus dem  Unbewusstsein bezüglich der eigenen Unterwelt die Bekanntschaft mit dem Schatten, der Doppelgängerin machen. Sich ihr annähern, sie einladen, sie lieben lernen.

Um ganz zu werden ist es essentiell, sich der eigenen Gefühle, Überzeugungen und Bedürfnisse bewusst  zu werden. Es geht ums wirklich Hinschauen, Fühlen und Akzeptieren. Zuerst ommt das “dem Schatten leise die Hand hinhalten”, dann das Akzeptieren oder gar Umarmen.

Und dann sein, mit dem, was da auftaucht. Auf der Körperebene und auf mentaler Ebene. Es ist leichter, das zu zweit zu machen. So bin ich dankbar, dass ich eine Coachingpartnerin habe: die GFK-Trainerin in der Schweiz, Uschi Kellenberger

Und dass es die Technik möglich macht, dass das auch auf weite Entfernungen hin möglich ist.

www.lebenswendezeiten.de

www.kommunikations-atelier.de

About the Author web336

Vollblut-Lehrerin und Trainerin. Humandesignsystem© Analytiker/Lehrer (IHDS-Ausbildung) Integral Life Consultant i.A. Jahrgang 1952. 33 Jahre lang als Gymnasiallehrerin tätig gewesen. Derzeit und in Zukunft engagierte Kommunikationstrainerin (gewaltfreie Kommunikation nach M.Rosenberg) im Kommunikations-Atelier.

follow me on:

Leave a Comment:


*