Gratwanderung 2

                 

Wie bin ich rausgekommen und was dient der  Prävention?

Mein sehr frühes Trauma kann ich inzwischen als Teil meines menschlichen Erfahrungswegs akzeptieren.  Ich bin mir bewusst, dass bei mir ein latent immer vorhandenes Wiederholungspotential existiert. Ich kann es nicht bei Plänen und guten Vorsätzen belassen – ich muss etwas  t u n.

Soweit ich darüber Kontrolle erlangen kann,  tue ich, um einen erneuten Schub zu verhindern. Sechs lange Phasen damals so genannter „endogener” Depression/Major Depression sind Schrecken genug.

Ich bin mir meiner geringen Resilienz bewusst  und nutze – inzwischen –  viele der von Andreas genannten Beruhigungsstrategien für mein Vagus-System.  Wenn ich an meine Not und Hilflosigkeit von vor mehr als 40 Jahren denke, dann bin ich dankbar für das, was heute an kollektivem Wissen über Depression- und Angsterkrankungen da ist und genutzt werden kann. Es gibt uraltes Menschheitswissen,  das mittlerweile wissenschaftlich  als wirksam nachgewiesen und endlich anerkannt ist.  

Bewusstheit  ist für die Prävention  enorm wichtig.   In den letzten beiden Wochen habe ich es wieder erlebt: eine Freundin hat sich im Ehrenamt übernommen und nicht bemerkt oder bemerken wollen, dass sie eine Belastungs-Grenze überschritten hat und ist tief in einer depressiven Phase gelandet. Der Blick von Außen ist auch wichtig:  seit meinem für mich selbst überraschenden depressiven Schub 2015 bin ich in größeren Abständen mit einer Depressions-Fachfrau im Gespräch.

Übernahme von Selbst-Verantwortung.  Die Haltung dem Leben und mir selbst gegenüber bestimmt, wie ich auf die Umstände in meinem Leben reagiere.  Die Herausforderung besteht darin, zutiefst Mitgefühl mit sich selbst zu praktizieren und gleichzeitig nicht im Opfergefühl hängen zu bleiben. Opfer sein heißt: ich kann nichts machen.

 

Das Heraussteigen aus der Opferhaltung beginnt mit der Wahrnehmung dessen, was gerade in mir geschieht. Dann folgt die Akzeptanz,  das  JA   zu dem, was ist. Und das ist die Grundlage für jede weitere Transformation.

Fortsetzung folgt.

 http://www.lebenswendezeiten.de 

About the Author web336

Vollblut-Lehrerin und Trainerin. Humandesignsystem© Analytiker/Lehrer (IHDS-Ausbildung) Integral Life Consultant i.A. Jahrgang 1952. 33 Jahre lang als Gymnasiallehrerin tätig gewesen. Derzeit und in Zukunft engagierte Kommunikationstrainerin (gewaltfreie Kommunikation nach M.Rosenberg) im Kommunikations-Atelier.

follow me on:

Leave a Comment:


*