Differenzierung: Ernährung und Mikrobiom.

 

Mich interessiert dieses Thema aus der Perspektive der Depressions-Prävention

 

Wissenschaftliche Erkenntnisse und die des  PHS (Primary Health System)  des Human Designs  stimmen überein. Sie treffen dieselbe Aussage:  unsere Ernährung ist individuell. Nicht alles, was wir essen passt zu uns, zu unserem Verdauungssystem. 

Das Human Design unterscheidet sechs (basierend auf 6 Linien eines Hexagramms) grundlegend verschieden funktionierende Verdauungssysteme.  Darauf aufbauend werden sechs unterschiedliche Ernährungsgewohnheiten empfohlen – jene, die unseren Körper und damit unseren „Brain“ so nähren, dass er wahrnehmen kann, wozu er „gedacht“ ist.  Denn die – letztendliche – Hauptaufgabe wird beschrieben als: Zeuge sein können und die ganz eigene Sichtweise einbringen.  

Die HD-Ernährungsempfehlungen folgen der evolutionären Entwicklung. Es beginnt mit rohem, einfachem Essen, differenziert sich und folgt der  Entdeckung des Feuers (warm oder kalt).  Dann geht es über in immer feinere Differenzierung. Nicht mehr das Essen selbst,  sondern die Umgebung beeinflusst (laut- leise, hell-dunkel) die individuelle Verdauung.

Wie wäre es  – spannend, bereichernd, intelligent? –  das Experiment mit DEINER individuellen Verdauung zu starten?

Bisher bin ich eher halbherzig – könnte konsequenter sein –  meinem PHS gefolgt.  Für mich ist es also eine Aufforderung! Das entspricht meiner Aktivierung des Hexagramms 29 durch die Mondknoten.

Differenzierung in der Ernährung. Weil das Mikrobiom höchst individuell ist.

www.lebenswendezeiten.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*