Kunst kommt von Können.

 

Kunst kommt von Können – nicht  vom Wollen.

Könnenwollen braucht Übung.   Übungsbereitschaft ist als Motivation in mir. Wenn die Umstände gut sind, dann ist es einfacher, diese zu aktivieren. Ich bin ein Wesen, das Austausch braucht. 

Also hat es mir gestern ausgesprochen gut getan, ein Date in der Glyptothek zu haben. Und noch dazu frei zu sein, wenn ich dort sein möchte – wunderbar.

Meetup-Treffen in der Glyptothek mit Menschen, die ein paar Stunden ihres Sonntags mit aktivem Üben verbringen wollen. Ich hole mir einen Hocker, schaue, wer noch zeichnend in den wunderschönen Räumen sitzt. Sonntags gibt es viele Besucher, die meisten lassen mich in Ruhe schauen und zeichnen. Um 16 Uhr dann Kaffee & Kuchen, Austausch, Information & Inspiration. 

Kunst kommt von Können. Von nix kommt nix. Wenn ich mich mit einem früheren Selbst vergleiche, darf ich mich freuen. Ich mache Fortschritte. Sowohl beim Zeichnen als auch beim Zeichnen auf dem Tablet, im Umgang mit der Zeichensoftware. So entsteht ein Freude-Loop – und der ist wichtig angesichts von Stockung und Frustration. 

Es gibt – wen wundert s  – wenig Frauenfiguren oder Portraits in der Glyptothek. 

www.lebenswendezeiten.de

 

About the Author web336

Humandesignsystem Analytiker/Lehrer (IHDS-Ausbildung), Genekeys Guide, Integral Life Consultant, 33 Jahre lang als Gymnasiallehrerin tätig gewesen. Engagierte Kommunikationstrainerin (gewaltfreie Kommunikation nach M.Rosenberg)

follow me on:

Leave a Comment:


*