Die 2 Gesetze der Freundschaft

Die 2 Gesetze der Freundschaft

Freundschaft braucht  – wie alles –  Pflege, um zu gedeihen.

Nach Voltaire gibt es 2 Gesetze: „Das erste Gesetz der Freundschaft lautet, dass sie gepflegt werden muss. Das zweite lautet: Sei nachsichtig, wenn das erste verletzt wird.“

Ich war manchmal am Aufgeben von langjährigen Freundschaften, weil ich sie als sehr schwierig und nicht mehr bereichernd erlebte.  Heute bin ich um 2 Freundschaften froh, die gereift sind, weil wir dran geblieben sind. Mal die Eine, mal die Andere.

Und weil es keine absolute Wahrheit gibt, zitiere ich gleich noch eine andere, auch bedenkenswerte Weisheit: “Alle 7 Jahre muss ein Mensch seine Freunde verlassen, sodass sie ihn/sie nicht davon abhalten, das zu sein, was er/sie geworden ist”.  Chinesisches oder jüdisches Sprichwort – sinngemäss übersetzt von mir.

Wir alle sehnen uns nach zwei scheinbar widersprüchlichen Glücksbedingungen.  Wir haben das Bedürfnis nach Schutz und Verbundenheit.  Und wir haben gleichzeitig das Bedürfnis nach Weite und Wachstum. Das haben wir alle schon einmal erlebt: in der intimsten Verbundenheit mit unserer Mutter in den Monaten unseres Entstehens. In welcher Beziehung, in welcher unserer Freundschaften gibt es diese Balance von Verbundenheit und Autonomie?

Und dann gibt es noch ein Gesetz, ein Prüfkriterium: „In der Luxuslimousine fährt jeder gerne mit. Aber du brauchst Menschen, die mit dir Bus fahren, wenn die Limousine liegen bleibt.“ – Oprah Winfrey.  Meine Freundin A. aus Studentenzeiten ist so  eine Freundin. Als ich, meine Limousine letztes Jahr liegen blieb, war aller Streit vergessen, sie war sofort bereit, für mich da zu sein – trotz räumlicher Entfernung.  Dafür bin ich dankbar.

www.lebenswendezeiten.de

www.kommunikations-atelier.de

 

About the Author web336

Humandesignsystem Analytiker/Lehrer (IHDS-Ausbildung), Genekeys Guide, Integral Life Consultant, 33 Jahre lang als Gymnasiallehrerin tätig gewesen. Engagierte Kommunikationstrainerin (gewaltfreie Kommunikation nach M.Rosenberg)

follow me on:

Leave a Comment:


*